Reisen schwerbehindert

Rauf auf den Berg


Die Wettervorhersage versprach beste Voraussetzungen um eine kleine Berg”besteigung” durch zu führen. So ging es nach einem gemütlichen Frühstück im Hotel Maximilian, Schwangau, zur Tegelbergbahn. Wir waren schon etwas spät dran. So war es an diesem sonnigen Sonntagvormittag nicht verwunderlich, dass auch andere Touris die selbe Idee hatten.

Die Parkplatzeinweiser hatten alle Hände voll zu tun. Dank unseres Parkausweises für Rollstuhlfahrer durften wir direkt bis zur Talstation fahren. Die Autoschlange hinter uns wurde direkt aufgehalten und auf die weiter unten liegenden Parkplätze verteilt.

Rolliparkplätze gibt es an der Talstation Ostseite bei der Rollstuhlrampe, direkt dort wo die Gondel startet oder der Nordseite, wo die Fussgänger zu den Gondeln oder Toiletten gehen können.

Die Kasse selbst ist für Rollifahrer nicht zugänglich. Es empfiehlt sich also die Begleitperson mit Schwerbehindertenausweis bewaffnet alleine in die  Wartechlange zu schicken um Tickets zu kaufen. Wir haben für die Berg- und Talfahrt insgesamt 19,40€ bezahlt.

Wie schon erwähnt, gibt es für Rollstuhlfahrer und Kinderwagenschieber auf der Ostseite der Talstation eine Zufahrtsrampe. Diese wird von innen durch einen der Mitarbeiter geöffnet. Man wird dann direkt für die nächste Gondel vor dem Kabineneinstieg platziert und darf als erster in die Gondel. Platzangst sollte man aber nicht haben, denn bei großem Andrang, wird jeder Zentimeter in der Kabine mit Bergbesuchern aufgefüllt.

Die Fahrt nach oben dauert etwa fünf Minuten und man kann eine tolle Aussicht genießen. Wenn man einen Blick auf Schloss Neuschwanstein erhaschen will, dann sollte man beim Einstieg darauf achten, dass man einen Ausblick in Fahrtrichtung rechts hat.

Der Ein- und Ausstieg zur Gondel ist mit Begleitperson kein Problem. Ansonsten helfen die Mitarbeiter der Bahn gerne aus.

Von oben gab es dann einen wunderbaren Ausblick von der barrierefrei erreichbaren Panoramaplattform auf den Forggensee und seine Nachbarn. Eine barrierefreie Toilette ist in der Bergstation ebenfalls vorhanden.

Mit körperlicher Anstrengung seitens der Begleitperson kann man als Rollifahrer den Startplatz der Gleitschirm- und Drachenflieger erreichen und wenn man Glück hat, einem solchen auch beim Start zusehen.

Dieser Ausflug heute hat sich echt gelohnt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.